Grüne nehmen Kultur der Brüder-Grimm-Stadt in den Blick

4 Damen ZA klein

Bei einem kulturpolitischen Tag in Hanau besuchte Martina Feldmayer, Sprecherin für Kultur und stellvertretende Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag, zusammen mit Anja Zeller, Monika Nickel und Stadtrat Andreas Kowol (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hanau) Kultureinrichtungen der Brüder-Grimm-Stadt. Auf dem Programm standen die Staatliche Zeichenakademie, das Deutsche Goldschmiedehaus, das Barockschloss Philippsruhe und das neue Kulturforum Hanau.
„Mit meinem Besuch möchte ich den Blick stärker auf das das vielfältige kulturelle Leben in Hanau lenken“, erläuterte Martina Feldmayer. „Hanau ist eine Stadt der Kultur und bietet eine Fülle hochklassiger Kulturangebote: Nicht nur als Wiege der Brüder Grimm und damit der deutschen Märchensammlung, sondern auch als große Goldschmiedestadt ist Hanau weltberühmt.“
Beeindruckt zeigte sie sich von der Sanierung der denkmalgeschützten Zeichenakademie, in die das Land Hessen 20 Millionen Euro investiert habe. Damit sei die Ausbildungsstätte für Gold- und Silberschmiede sowie Metallbildner die modernste Schule dieser Art in Europa, wie der Abteilungsleiter des Fachbereichs Gestaltung Thomas Dierks beim Rundgang betonte. Am Tag der Zeugnisausgabe konnten Frau Feldmayer und die Delegation der Hanauer Grünen die Abschlussarbeiten der Fachschüler*innen sowie der Student*nnen der Brüder-Grimm-Berufsakademie bewundern.
Im Goldschmiedehaus schloss sich danach der Besuch der aktuellen Ausstellung des derzeitigen Stadtgoldschmieds Sam Tho Duong an. Der Künstler präsentiert Werke aus einfachen Materialien wie etwa Ingwer, Joghurtbecher und Toilettenpapier in Kombination mit Reiskornperlen. Beim Märchenthema fertigte er für zwei unbedeckte Zwerge aus Schneewittchen zwei wunderschöne Zipfelmützen an, die die Gesellschaft für Goldschmiedekunst erwerben konnte.
Beim Besuch des Schlosses Philippsruhe interessierte sich Frau Feldmayer besonders für die Umsetzung des neuen Museumskonzeptes. Der Rundgang durch den im Umbau befindlichen Nordflügel bot Gelegenheit, sich von Direktorin Dr. Katharina Bechler das geplante Kindermuseum der Brüder Grimm erläutern zu lassen.
Als Abschluss des kulturpolitischen Tages zeigte Leiterin Beate Schwartz-Simon den Gästen die neue Stadtbibliothek im Kulturforum. Es war vor Ort deutlich zu sehen, dass das neue Konzept der Bibliothek, die ein Aufenthaltsort im öffentlichen Raum der Innenstadt für Leser*innen und Lernende darstellt, bereits nach wenigen Monaten besonders von vielen jungen Menschen angenommen wird.
Bei ihrem Besuch in Hanau stellte die Abgeordnete auch einige der vielfältigen kulturpolitischen Initiativen der Landesregierung vor: „Mit dem neu aufgelegten Kulturinvestitionsprogramm der Landesregierung werden beispielsweise Kleinarchitekturen im Staatspark Hanau-Wilhelmsbad wie die Braubachbrücke, die Grotte oder der Brunnentempel restauriert“. Das neue Kulturinvestitionsprogramm stellt für ganz Hessen bis 2019 zehn Millionen Euro zur Sanierung und Restaurierung historischer Schlösser und Gärten zur Verfügung.
Hanaus Kulturinitiativen können auch von der verstärkten Förderung der Soziokultur und der Freien Theater profitieren. „Wie im Koalitionsvertrag von CDU und GRÜNEN angekündigt haben wir die Mittel zur Förderung soziokultureller Angebote (wie das des K.U.Z. Pumpstation Kesselstadt) beispielsweise auf 700.000 Euro im Jahr verdoppelt. Ebenso erhalten die Freien Theater einschließlich der Kinder- und Jugendtheater fast 500.000 Euro mehr im Jahr.“

Verwandte Artikel