Zwei Sozialarbeiter:innenstellen vom Land Hessen für das Jugendzentrum Kesselstadt

Gute Nachrichten aus Wiesbaden! Im Rahmen der Haushaltsberatungen bewilligte der Hessische Landtag zwei zusätzliche Sozialarbeiter:innen-Stellen für das Jugendzentrum in Hanau-Kesselstadt.

Zur Vorgeschichte: Die Landtagsabgeordnete Eva Goldbach und Marcus Bocklet, besuchten am 21. 10. 20 in Begleitung der Grünen Stadtverordneten Monika Nickel  das Jugendzentrum in Hanau-Kesselstadt, um sich über dessen Arbeit zu informieren und zu fragen, wo es Unterstützungsbedarf gibt.

„Dieses Jugendzentrum hat eine unglaubliche Bedeutung für die Jugendlichen in Kesselstadt. Hier haben die jungen Menschen einen Ort, an dem sie sich aufhalten können, Boxsport betreiben und Hilfe bei den Hausaufgaben bekommen. Die Sozialarbeiter*innen machen einen tollen Job und verdienen jede Unterstützung. Gerade nach dem kollektiven Trauma, das die Menschen in Kesselstadt nach dem Anschlag erleben mussten, brauchen die Jugendlichen diesen Ort des Zusammenhalts und der Wertschätzung,“  so Eva Goldbach.

Um die soziale Jugendarbeit in der Weststadt zu stärken, haben die Grünen Landtagsabgeordneten am 21. 1. 21 einen Haushaltsantrag auf den Weg gebracht, aufgrund dessen zwei weitere SozialarbeiterInnen-Stellen für den Hanauer Stadtteil bewilligt worden sind. Darüber sind Wolfgang Busch und der ehemalige Opferbeauftragte Robert Erkan sehr erfreut.

Allerdings  besorgt uns grüne KommunalpolitikerInnen, dass die Zukunft des Gebäudes, in dem das Jugendzentrum untergebracht ist, derzeit noch ungewiss ist.

„Wir werden alles dafür tun, eine Unterstützung von Landesebene zu organisieren, um das JUZ zu erhalten. Wir wollen nicht zulassen, dass diese wertvolle Arbeit, die die Situation des Stadtteils und die der Jugendlichen selbst unterstützen und stabilisieren , jetzt wo die Schlagzeilen dem Alltag weichen, eingestellt werden muss ,“ so der Landtagsabgeordnete Marcus Bocklet.

Verwandte Artikel