Jetzt Fahrradverkehr stärken

Die Grünen in Hanau fordern, dass das Fahrradfahren in Hanau sicherer und einfacher wird. Hierzu gibt die durch Corona veränderte Situation und heute in Kraft tretende Gesetze eine gute Gelegenheit. In vielen Städten werden aufgrund des zurückgehenden Autoverkehrs Fahrradstreifen temporär oder dauerhaft eingerichtet. Der nun im Frühjahr auch in Hanau wieder deutlich ansteigende Fahrradverkehr zeigt, dass die Bereitschaft, kurze und innerstädtische Wege mit dem Fahrrad zu zu erledigen, kontinuierlich wächst. Auch in Hanau ist das Radfahren längst noch nicht sicher genug.  Als Sofortmaßnahmen fordern die Grünen:

  1. Das Radfahren auf den bestehenden Wegen muss sicherer gemacht werden. Ein besonderes Ärgernis und gutes Beispiel ist dabei die Situation vor der Hauptpost. Hier wird eine wichtige Radverbindungen aus Kesselstadt in die Innenstadt praktisch ständig zugeparkt, was für was für kritische Situation sorgt. Das Ordnungsamt wird aufgefordert, hier konsequent einzuschreiten. Hier zu sind die in dieser Woche bundesweit in Kraft tretenden Regelungen eine große Hilfe. Sie sehen höhere Bußgelder für das Parken auf Radwegen, das Halten auf Schutzstreifen und das Parken in zweiter Reihe von bis zu 100 € vor.
  2. Der gesamte Stadtring, sowie die Bruchköbler Landstraße, die Philippsruher Allee und die Verbindung zwischen dem Hauptbahnhof und Großauheim müssen konsequent auf Verbesserungen und Erleichterungen hin untersucht werden.
  3. Ebenfalls muss geprüft werden, an welchen Ampeln der so genannte „grüne Pfeil“ für rechts abbiegende Fahrradfahrer eine Verbesserung der Sicherheit und des fließenden Fahrradverkehrs bedeuten kann. Diese Möglichkeit wurde ebenfalls ab dieser Woche durch den Gesetzgeber ermöglicht.
  4. Der Ortsbeiratsbeschluss, dass die Ramsaystraße in der Innenstadt zur Fahrradzone erklärt wird, sollte zumindest temporär umgesetzt werden, da der Schlossplatzumbau noch nicht begonnen wird.

Verwandte Artikel