Bitte lasst Euch impfen

Mit einer eindringlichen Bitte richtet sich die Hanauer Fraktion von Bündnis 90/die Grünen an die Bevölkerung, sich gegen Covid 19 impfen zu lassen.

„Vor wenigen Wochen noch freuten wir uns über niedrige Infektionszahlen sowohl bundesweit als auch hier in Hanau. Allerdings sind wir zusammen mit vielen anderen Menschen sehr besorgt darüber, dass die Infektionszahlen aufgrund der sehr viel ansteckenderen Delta-Variante des Virus derzeit wieder ansteigen, wie von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorausgesagt.“, war von den Hanauer Grünen zu vernehmen.

Das ist der Grund, warum die Fraktion der Grünen in Hanau nun öffentlich Position bezieht und sich stark macht dafür, dass sich die Menschen impfen lassen. Dabei ist man sich natürlich der Tatsache bewusst, dass es für jede*n eine ganz persönliche Entscheidung ist, sich impfen zu lassen oder auch nicht und dass es auch nicht jedem möglich ist. Daher appellieren die GRÜNEN an diejenigen, denen es möglich ist, kollektive und gesellschaftliche Verantwortung für ein „gesundes“ Leben miteinander zu übernehmen und Solidarität mit insbesondere den jungen Menschen und Kindern zu zeigen. Sie bitten darum, sich ein Herz zu fassen und abzuwägen, ob nicht die Impfung ein viel geringeres gesundheitliches Risiko darstellt als die Gefahr, die damit einhergeht an Covid 19 zu erkranken. Hierbei sind auch die Langzeitschäden („Long Covid“) nicht zu vergessen. Seriöse Informationen gibt es an vielen Stellen, regional z. B. im CoroNetz des Main-Kinzig-Kreises, der Corona-Seite der Stadt Hanau, in Impfzentren oder bei Ärztinnen und Ärzten.

Bereits seit Längeren warnen viele Ärzte, Virologen und andere Wissenschaftler davor, dass im Herbst eine weitere Infektionswelle über Deutschland rollen könnte. „Ich stelle mir die Frage, was dann mit unseren Schulen und Kindergärten passiert. Werden diese wieder geschlossen? Über die Konsequenzen, die das für unsere Jüngsten hat, möchte ich gar nicht nachdenken müssen“, so äußerte sich Petra Bauer von den Grünen Hanau. „Es kann auch nicht sein, dass wir darauf vertrauen, dass bis zum Herbst alle Hanauer Schulen mit Luftfiltern ausgestattet sind. Wir müssen jetzt handeln und uns impfen lassen, damit eine möglichst hohe Impfquote erreicht wird und somit Kinder und Jugendliche, für die es noch keinen empfohlenen Impfstoff gibt, geschützt sind. Die Kinder sind unsere Zukunft. Wir dürfen nicht zulassen, dass sie erneut die Leidtragenden sind.“

Es stellt sich auch die Frage, was passieren wird, wenn es tatsächlich einen weiteren Lockdown geben muss. Was ist mit den Kulturschaffenden? Werden Einzelhandel und Gastronomie dann wieder schließen müssen? „Für viele könnte dies das endgültige finanzielle Aus sein.“, äußerte sich Sascha Feldes, grüner Ortsvorsteher von Klein-Auheim. Auch er ist davon überzeugt, dass nur das flächendeckende Impfen aus der Pandemie heraushelfen kann.

In diesem Zusammenhang verweisen die Grünen darauf, dass es mittlerweile sehr einfach ist, sich impfen zu lassen.  Es ist genügend Impfstoff für alle da. Viele Impfzentren in der Umgebung von Hanau kann man mittlerweile ohne Termin aufsuchen Auch die vielen Haus-, Kinder- und Fachärzte kümmern sich bereits seit vielen Monaten in sehr vorbildlicher Weise darum, dass das Prozedere des Impfens so reibungslos wie möglich von statten geht. Nicht vergessen werden dürfen darüber hinaus die vielen niedrigschwelligen Impfangebote in und um Hanau herum, die jede*r schnell und unbürokratisch in Anspruch nehmen kann. So kommt z. B. am 31.August der Impfbus vom Kreis MKK nach Hanau. Und Jugendliche haben die Möglichkeit, sich an Impfaktionstagen im Impfzentrum Gelnhausen impfen zu lassen (mkk.de).

„Nur wenn sich möglichst viele Menschen impfen lassen, haben wir eine Chance, auch in Zukunft dieses Virus im Griff zu behalten. Das ist unsere Überzeugung und deshalb werben wir für das Impfen.“, war abschließend von der grünen Stadtverordneten Petra Bauer zu vernehmen.

Verwandte Artikel