Hanauer Grüne fordern mehr Einsatz fürs Fahrrad

Das Fahrrad ist auf Strecken bis zu 10 km innerorts das schnellste Verkehrsmittel. Es ist sauber, Radfahren macht Spaß und hält fit. Tatsächlich sind Dreiviertel aller Wege unter 10 km, etwas mehr als die Hälfte sogar unter 5 km weit. Das macht das Fahrrad zu einem der wichtigsten Verkehrsmittel für die Verkehrswende. Zum Tag des Fahrrads erinnern die Grünen Hanau daran, dass trotz Verbesserungen in letzter Zeit die Radverkehrsinfrastruktur in Hanau weiterhin den Anforderungen nicht entspricht. Der Stadtverordnete Dr. Tilmann Böß sagt dazu: „Es ist erfreulich, dass zuletzt in Hanau neue Radwege geschaffen worden sind wie z.B. in der Aschaffenburger Straße. Allerdings bleibt dies Stückwerk, wenn keine durchgehenden Verbindungen geschaffen werden. Von Wolfgang bis in die Innenstadt sind die Wege bis zur Bahnüberführung und dann weiter auf der Leipziger Straße ungenügend.” Für den motorisierten Verkehr gibt es überall durchgehende Verbindungen in guter Qualität, für den Radverkehr gilt dies noch immer nicht. Nötig sind durchgehende Verbindungen, die Stadtteile untereinander und mit der Innenstadt verbinden. Eine Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur nützt allen Verkehrsteilnehmer:innen, denn gute Radwege führen dazu, dass mehr Leute das Rad statt dem Auto benutzen, dies führt zu mehr Platz für alle im knappen Verkehrsraum. Insbesondere kommt dies den Fußgänger:innen zu gute, denn auf guten Radwegen können alle sicher fahren, so dass niemand aus Unsicherheit trotz Verbot auf den Bürgersteig ausweicht, weil das Fahren auf der Fahrbahn unsicher erscheint.

Verwandte Artikel